Funktions- und Wirkungsweise der harmony Technologie bei biologischen und technischen Systemen


Die wiharmony-Prozessoren sind das Ergebnis kontinuierlicher Forschung und Entwicklung von Technologien zur Energieflussoptimierung. 

 

Durch Mikroprozessoren, die eine spezielle Anordnung feiner Schwingungselemente enthalten, werden Energieflüsse auf Ebene der Elektronen geordnet und neu strukturiert, was an biologischen wie auch an technischen Systemen eindeutig mess- und wahrnehmbar ist.

 

Die Prozessoren treten mittels induktiver (Spulen) und kapazitiver (Kondensatoren) Resonanzprozesse mit dem jeweiligen System in Interaktion. Durch eine sich aufbauende Kohärenz im Gesamtsystem kommt es zu einer Eliminierung von Störschwingungen, unter anderem des Störpegels Elektrosmog. 

 

Die harmony Technologie eliminiert dauerhaft schädliche Einflüsse wie Elektrosmog und versetzt so den Körper wieder in die Lage, in seinen Eigenschwingungsmodus* zu gelangen, sich von seinem Dauerstress zu befreien und sich so letztlich wieder allen lebenswichtigen „Aufgaben“ widmen zu können. Der Selbstheilungsmechanismus, über den jeder Organismus verfügt, kommt wieder in Gang.

 

Ziel der Forschung und Entwicklung von Dipl.-Ing. (FH) Joachim M. Wagner und seinem Team war es, mit einem einzigen Produkt und möglichst geringem Aufwand Energieflüsse zu optimieren und dabei in der Wirkung ein Maximum an Energiequalität zu schaffen. Qualität bedeutet in diesem Kontext: die Erzeugung eines optimalen Energieflusses mit geeigneten Wirbeln, Strömungen und Größenordnungen, die mit natürlichen Gegebenheiten übereinstimmen.

 

*siehe Gesundheit - eine Frage der Eigenschwingung? >>

Wirkung bei technischen Systemen

 

Beim Einsatz an technischen Systemen sinkt vor allem maßgeblich der Grad an gebundener, nicht nutzbarer Wärmeenergie, da weniger Reibungsverluste entstehen. In der Anwendung zeigen sich hierdurch erstrebenswerte Resultate, wie eine maßgebliche Erhöhung des Energienutzungsgrades.

 

Dies führt wiederum zu einer deutlichen Verschleißminderung, sowie zu einer drastisch reduzierten Anfälligkeit beanspruchter Komponenten. Indirekte Effekte sind eine sich einstellende Langlebigkeit und Belastbarkeit des jeweiligen technischen Systems, die Möglichkeit der Ressourcenschonung und damit einhergehend die Chance der Kostensenkung.